Programm

  • Do
    24
    Aug
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Poldi Beranek, eine alte Frau, ist seit einigen Jahren an die Wohnung gefesselt und verbringt die Zeit zwischen Tagträumen, Erinnerungen, Sehnsüchten und Begierden, die auch alte Menschen nicht verlassen, wiewohl sie tabuisiert sind. Die Wohnung und ihre Stimmungen genauso wie das Alleinsein evozieren permanent Einbrüche der Vergangenheit in den monotonen Alltag der Frau, der hauptsächlich in Fernsehen und Warten besteht. Allerdings ändert das Auftauchen eines Zivildieners alles...

    Carina Nekolny liest aus ihrem noch unveröffentlichen Roman "Fanstastische Nacht". Nekolny widmet sich dem Thema Frau und Alter. Sie interessiert sich insbesondere für Fragen, die in unserer jugendbesessenen Zeit nur selten gestellt werden. Wie lebt eine alte, alleinstehende Frau? Wie lässt sich Alltag und (Er)leben eines solchen Menschen, in dessen Leben sich äußerlich kaum mehr etwas abspielt, darstellen? Welche schriftstellerischen Mittel sind dafür adäquat?

    Carina Nekolny, geboren 1963 in Linz, studierte Germanistik, Geschichte, Philosophie und Historische Anthropologie (Dr. phil.). Sie  lebt als Schriftstellerin, Redakteurin der Zeitschrift AUF und als Puppenspielerin in Wien. Sie schreibt Prosa, Hörspiele, Dramolette, Lyrics (Kantaten, Madrigale, Wiener Lieder, Porno Lyrics, Pamphlet Poetry) sowie Kinderbücher.

    Zuletzt erschien in der Edition Meerauge ihr Roman "Fingerspitzen". Zahlreiche Auszeichnungen u.a. Rom-Stipendium der österreichischen Bundesregierung 2016

  • Fr
    25
    Aug
    2017
    19:00read!!ing room

    Stephan Rökl besuchte im Mai zum zweiten Mal Qingdao in der VR China und bringt atemberaubende Bilder mit. Die Halbinsel im Gelben Meer gehört zu den wichtigsten Hotspots in China. Rückblickend auf eine deutsche Kolonialgeschichte, ist Qingdao  nicht nur eine der wichtigsten Städte für den Tourismus in China, sondern auch eine aufstrebende Großstadt mit einem imposanten Hafen. Qingdao war während der Olympischen Spiele in Bejing Austragungsort der Segelwettbewerbe.

    Die Stadt hat alleine knapp 8 Millionen Einwohner. Im Gegensatz zu vielen anderen asiatischen Städten werden alte Gebäude in Qingdao mittlerweile renoviert und der neue Baustil passt sich sogar an den "deutschen" Stil an. Ein weiteres Erbe aus der deutschen Kolonialzeit ist das Bier.

    Stephan Rökl präsentiert Bilder aus Qindao und gibt Einblick in die aktuelle chinesische Lebensweise.

     

  • So
    27
    Aug
    2017
    14:00 Uhrread!!ing room

    Auch Margareten hatte eine kleine aber feine jüdische Community. Die heute noch sichtbaren Punkte sind einige Stolpersteine und die Gedanktafel für die Synagoge in der Siebenbrunnengasse. Auch der Rüdigerhof zählt dazu, erinnert er doch an seinen Erbauer Oskar Marmorek. Sonst ist nicht allzu viel mehr zu sehen. Wir zeigen ein paar weitere (versteckte) Punkte und geben Hintergrundinfos zum jüdischen Leben in Wien-Margarten und dem angrenzenden 4. Bezirk.

    Mit das "Jüdische Margareten" beginnt unser kult.tour-Herbst. Weitere kult.touren werden folgen.

  • Di
    05
    Sep
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir als kultureller Nahversorger sind für Sie da!

  • Di
    12
    Sep
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der Sommer ist vorbei und die Dienstagsschreiber*innen nehmen wieder den regulären Betrieb auf. Ab September finden die Dienstagschreiber*innen bis auf Widerruf jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt. Die Moderation am ersten Termin übernimmt Doro Pointner.

    Das Prinzip der Dienstagsschreiber*innen bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber*innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor*innen und Newcomer*innen und allgemein Literaturinteressierten.

     

  • Do
    14
    Sep
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Sven Stäcker hat ein wunderbares Programm zusammen gestellt. Stäcker, Regisseur, Schauspieler und passionierter Puppenspieler hat sich "naturgemäß" Storms Novelle "Pole Poppenspäler" ausgesucht. Diese Novelle wurde von Theodor Storm auf Anfrage der Zeitschrift „Deutsche Jugend“ geschrieben. Storm verarbeitet persönliche Erinnerungen, greift aber auch auf literatische Vorbilder zurück. Inspirierend für die Figur des Pole Poppenspälers soll - laut Wikipedia - 1872 Storms Begegnung mit einem Puppenspieler in Berchtesgaden gewesen sein.

    Stäcker wird jedoch auch aus der "Schimmelreiter", einer der wohl bekanntesten Novellen des Autors, lesen.

    "Als Schriftsteller repräsentierte Theodor Storm einen poetischen Realismus mit einer lyrischen, schwermütigen Grundstimmung," so Sven Stäcker in seinem Ankündigungstext. "Schwermütige Grundstimmung". Wenn dies mal kein Grund zum Feiern ist...

    Sven Stäcker ist Regisseur, Schauspieler, Puppenspieler, Schriftsteller. Er studierte an der "Ernst Busch" in Berlin und übernahm im Alter von 24 Jahren (!!) die Direktion des Puppentheaters in Wittenberg. Er war auch Puppentheaterdirektor am Schlwesig-Holsteinischen Landestheater. Er lebt und arbeitet in Wien.

  • Di
    19
    Sep
    2017
    18:00 bis 20:00 Uhrread!!ing room

    Der "Ich-schau-einfach-mal-vorbei-Tag" im read!!ing room. Kommen Sie vorbei und informieren Sie sich. Holen Sie sich neuen Lesestoff oder nutzen Sie einfach unsere Kaffeemaschine. Wir als kultureller Nahversorger sind für Sie da!

  • Sa
    23
    Sep
    2017
    14:00 Uhrread!!ing room

    Die Route führt uns über Nikolsdorf und entlang der Siebenbrunnengasse. Ein spannendes Potpourri erwartet Sie. Wussten Sie schon, dass der Fall Bloch-Bauer direkt etwas mit Margareten zu tun hat? Oder warum der Brunnen auf dem Siebenbrunnenplatz „Lueger-Brunnen“ genannt wurde? Kennen Sie die berühmtesten Absolventen der HTL Spengergasse? Außerdem erklären wir Ihnen warum der Brockhaus hin und wieder im Eckstein nachschauen muss. Lesen Sie den Bericht über diese Tour auf www.derstandard.at

    Wir freuen uns auf Anmeldungen

  • Di
    26
    Sep
    2017
    18:30 Uhrread!!ing room

    Der Sommer ist vorbei und die Dienstagsschreiber*innen nehmen wieder den regulären Betrieb auf. Ab September finden die Dienstagschreiber*innen bis auf Widerruf jeden 2. und 4. Dienstag im Monat statt.

    Das Prinzip der Dienstagsschreiber*innen bleibt bestehen. Unter wechselnder Moderation wird gemeinsam Literatur geschrieben. Ob per Hand oder direkt ins Notebook ist dabei nur eine Frage der technischen Präferenz. Die Schreibimpulse sind unterschiedlich. Farben, Töne, eine Variante von "Stadt, Land, Fluss"... Ganz unterschiedlich.

    Die Schreibrunde ist offen für Quereinsteiger/innen. Der Ablauf besteht meistens aus zwei Runden: eine Warming-Up-Runde samt Themenfindung, dann eine längere Schreibphase. Nach der Schreibphase werden die entstandenen Texte gelesen und diskutiert. Es gilt das Freiwilligkeitsprinzip.

    Die Dienstagsschreiber*innen sind eine sehr gemischte Gruppe aus Autor*innen und Newcomer*innen und allgemein Literaturinteressierten.

     

  • Do
    19
    Okt
    2017
    19:30 Uhrread!!ing room

    Karin Gayer und Dorothea Pointner lesen aus ihrem aktuellen Werk. Mehr Informationen folgen...

5 Gedanken zu „Programm

  1. Wie jedes Jahr möchten wir uns wieder gerne für die Weihnachtslesung anmelden und freuen uns
    sehr euch wieder zu sehen.
    Hedy u. Heinz

  2. Zu „Der Sinn des Wartens und was sich sonst noch ausgeht“ wäre ich sehr gerne gekommen, aber zeitgleich lese ich beim Poe in der Galerie Dankwart.
    Wie kann ich zu den Kurzgeschichten von Ninoslav Marinković kommen ?
    LG Kurt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.